Schulwegsicherheit: Kurzbilanz des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord

Ingolstadt Nach Ende der Schulferien in Bayern machen  sich seit Dienstag, den 13.09.2011 wieder mehrere tausend Kindern auf den Weg  zur Schule,  einige davon – unsere ABC-Schützen – zum ersten Mal.  Wie im Vorfeld mehrfach angekündigt, legten die Polizeidienststellen im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord ein besonderes Augenmerk auf die Schulwegsicherheit.   In unmittelbarer Nähe von Schulen und Kindergärten sowie auf stark frequentierten Schulwegen wurden deswegen auch verstärkte Verkehrüberwachungsmaßnahmen durchgeführt. Bei den Verkehrskontrollen wurden insbesondere auf die Einhaltung der Geschwindigkeit und der Gurtanlege-, Kindersicherungs- sowie Helmtragepflicht Wert gelegt. Während der Aktionstage fanden auch stichpunktartige Kontrollen von Schulbussen, vor allem  im Hinblick auf die Ausrüstung und Mitführpflichten von Sicherheitsausstattung statt.

Im Zeitraum vom 13. bis 16.09.2011 wurden rund 25.000 Verkehrsteilnehmer im Rahmen der Schulwegüberwachung kontrolliert, insgesamt 1373 Verkehrsteilnehmer mussten wegen zu hoher Geschwindigkeit oder Verstößen gegen die Sicherungspflichten beanstandet werden.  Als häufigster Verstoß wurde das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit mit 842 ausgestellten Verwarnungen und 100 zur Anzeige gebrachten Ordnungswidrigkeiten geahndet.  In 47 Fällen wurde ein Alkotest durchgeführt und in 3 Fällen musste eine Blutentnahme angeordnet werden. Besonders muss darauf hingewiesen werden, dass in 431 Fällen  Verstöße gegen Gurtanlege-, Kindersicherungs- bzw. Helmtragepflicht festgestellt wurden. Hierbei gehen die Fahrzeugführer im Falle eines Unfalls unnötiges Risiko für sich selbst und vor allem auch für die mitgenommenen Kinder ein.

Zahlen für den  Raum Ingolstadt:

In der Stadt Ingolstadt  und den umliegenden Landkreisen Eichstätt, Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen wurden während der Aktionstage insgesamt 1042 Verkehrsteilnehmer bei Verkehrskontrollen überprüft. Hierbei trugen 114 Personen keinen Sicherheitsgurt, 17 mitfahrende Kinder wurden nicht wie vorgeschrieben  in den Fahrzeugen gesichert. Im Rahmen von Geschwindigkeitskontrollen an Schulwegen wurden in der gesamten Region Ingolstadt Geschwindigkeitsüberschreitungen von 368 Verkehrsteilnehmern festgestellt.  325 dieser ertappten Verkehrssünder kamen noch mit einem Verwarnungsgeld davon, für die restlichen 43 hat ihr Fehlverhalten ein Bußgeld und Punkte zur Folge.

 

 

Ramona Schittenhelm

journalist for print and online subjects

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.