Sibirisches Publikum verneigt sich vor Biathlon-Star Magdalena Neuner zum Abschied

Chanty Mansisk 25 Jahre jung, mehrfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin, dreimalige Gewinnerin des Biathlon-Gesamtweltcups: so wird die Wallgauerin Magdalena Neuner ihren Biathlon-Fans in Erinnerung bleiben. Die Sportlerin aus Oberbayern dominierte dabei das letzte Massenstartrennen zumindest bis zum Stehend-Schießen. Denn dort musste Neuner gleich vierfach in die Strafrunde, die 150 zusätzliche Meter bedeutet. Da die Weißrussin fehlerfrei blieb, geriet Neuner im eigenen Rennen ein wenig ins Hintertreffen. An Neuner vorbei gezogen ist auch die erfahrene Norwegerin Tora Berger. Aus einem Vorsprung von 35 Sekunden wurden so ein Rückstand von einer Minuten – und Rang 8. Damit war Neuner am Ende trotzdem noch beste Deutsche im letzten Saison-Rennen. Denn sowohl Andrea Henkel, als auch Miriam Gössner, Tina Bachmann und Franziska Hildebrand mussten am Schießstand Fehler einräumen. Beim letzten Schießen fiel die Entscheidung: Dombratschewa musste zweimal in die Strafrunde, Berger einmal. Da aber auch Magdalena Neuner noch zweimal in die Runde musste, blieb ihr der Podestplatz im letzten Rennen verwehrt. Den Sieg im Massenstartrennen machten Berger und Dombratschewa unter sich aus – zugunsten der Weißrussin. Kaisaa Mäkkärainen wird Dritte, Kuzmina und Brunet erreichten die Plätze vier und fünf.
Die Platzierungen der Deutschen im Überblick: Magdalena Neuner (6.), Franzisak Hildebrand (14.), Andrea Henkel (10.), Tina Bachmann (20.) und Miriam Gössner (.). Das etwas fehlerbehaftete Weltcup-Rennen konnte den guten Gesamteindruck der Saison mit zwei Gold-Medaillen bei der WM und dem Gesamtweltcup-Gewinn nicht trüben.

Ramona Schittenhelm

journalist for print and online subjects

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.