Heideweiher contra Kreuzfahrtschiff: Adelshauser Theaterspieler überzeugen in „Mit Schlafsack und Kamillentee“

Acht Darsteller des Theatervereins Adelshausen-Aschelsried sorgten drei Stunden lang in „Mit Schlafsack und Kamillentee“ für Lacher, Kurzweile und einen entspannten Abend im Landgasthof Haas.  Foto: Ramona Schittenhelm
Acht Darsteller des Theatervereins Adelshausen-Aschelsried sorgten drei Stunden lang in „Mit Schlafsack und Kamillentee“ für Lacher, Kurzweile und einen entspannten Abend im Landgasthof Haas. Foto: Ramona Schittenhelm
Adelshausen Kamillentee beim Campen? Das klingt durchaus gewöhnungsbedürftig. Und haben Sie schon einmal ausprobiert im eigenen Wohnzimmer zu zelten? Ein Grill, Gartenstühle und Zelte. Zwei Wochen lang Wellness daheim. Im Stück „Mit Schlafsack und Kamillentee“ (von Regina Rösch) zeigten die Theaterspieler des Theatervereins Adelshausen-Aschelsried dass das geht.

Und dass ein Urlaub am Heideweiher durchaus seinen Charme versprühen kann – zumindest auf der Theaterbühne konnte der nämlich durchaus mithalten mit einem Urlaub auf einem Luxus-Kreuzfahrtschiff.

Das ein oder andere Weh-Wehchen war plötzlich verschwunden, das im Alltag zum Standard-Programm gehörte. Manche Freundschaften wurden mitunter auf die Probe gestellt. Und auch das Miteinander zwischen den Ehepaaren musste sich ganz neuen Herausforderungen stellen. Die Darsteller der Familien Pfennig (Christian Finkenzeller, Verena Dallmeir, Benedikt Priller), Fuchs (Nico Kirner, Anja Hufnagl), die beiden Kosmetikvertreterinnen (Maria Kaltenegger, Evi Hufnagl) sowie Franz Fischer (Daniel Donaubauer) verkörperten dabei ihre Rollen gut, waren allesamt perfekt aufeinander eingespielt und zeigten in ihren Charakteren ihr Theatertalent.

Theaterstück Adelshausen Foto: Ramona Schittenhelm
Theaterstück Adelshausen Foto: Ramona Schittenhelm
Die gut 3 Stunden im Saal des Landgasthof Haas waren keinesfalls lang- sondern sehr kurzweilig. Dabei fiel es keineswegs ins Gewicht, dass der ursprünglich geplante zusätzliche Einakter aufgrund eines tragischen Verkehrsunfalls Ende 2014 vom Programm gestrichen wurde.

Für Kurzentschlossene gibt es noch einzelne Restkarten: die Aufführungen sind noch am Freitag, 9. Januar sowie am Samstag 10. Januar jeweils um 19.30 Uhr im Landgasthof Haas. Der Preis pro Karte liegt bei 7 Euro.

Ramona Schittenhelm

journalist for print and online subjects

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.