Kirchenkrippe in Weichering komplett erneuert

Zahlreiche Arbeitsstunden stecken in der neuen Kirchenkrippe Weicherings (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen). Mit diesem Wochenende ist die neu von den Weicheringer Krippenfreunden gestaltete Krippenlandschaft fertig und auf der Krippenausstellung im Weicheringer Pfarrstadel mit rund 50 anderen Geburtsszenen zu bestaunen. Die vor allem von Walter Morasch und Josef Mack gefertigte Landschaft soll leichter aufzubauen sein, erklärte der Vorstand der Krippenfreunde Weichering, Josef Krammer.

Daher hätten die beiden die Landschaft so gestaltet, dass man die drei Einzelteile nur zusammen stecken müsse.

Zeitungsschnipsel für Christkind

Pfarrer Paul Igbo nahm die Segnung der neuen Krippe vor, verwies auf die Geburtsszene, die besinnliche Weihnachtszeit aber auch ein Nachdenken im Zusammenhang mit den zahlreichen Terror- und Gewaldmomenten unserer Zeit. „Christus soll wissen, was in unserer Zeit passiert“, so Pfarrer Igbo, der als Symbol während der Segnung einen kleinen Zeitungsausschnitt der heutigen Zeit unter der Stroh der Krippe steckte.

Krippenfreunde finanzieren Kirchenfiguren

Der Weicheringer Werkstatt-Gsang untermalte die Eröffnung der Krippenausstellung musikalisch. Die Ausstellung ist am kommenden Wochenende noch geöffnet. Am Samstag zwischen 14 und 18 Uhr sowie am Sonntag ab 10 Uhr. Es werden während der Veranstaltung auch Lose verkauft. Aus dem Erlös der Veranstaltung werden noch fehlende Figuren für die Weicheringer Krippe finanziert.

Die Krippenfreunde Weichering setzen sich immer wieder neue Ziele. Und wer weiß, vielleicht kommt es ja doch irgendwann in absehbarer Zeit noch zu einer lebenden Krippe im Pfarrgarten Weicherings, führt Josef Krammer schmunzelnd aus: „Mit unseren drei Pfarrern hätten wir vielleicht schon Teilbesetzungen für die Königsrollen, wobei Pfarrer Igbo mit seiner quirligen Art eher zum Musikanten und Trommler geeignet ist.“ Bürgermeister, Gemeinderäte, Vereinsvorstände und Weicheringer Bevölkerung hätten Rollen wie Hirten, Gastwirte (Herbergssuche), Schafe – eben das Volk. Für sich selbst und seinen langjährigen Freund und regelmäßigen Besucher der Krippenausstellung in Weichering, Pfarrer in Ruhe Anton Keller, habe er die Rolle des Ochsen und des Esels bereits fest reserviert. Einzig die Rolle der Heiligen Familie scheint für Josef Krammer noch nicht so ganz besetzt zu sein.

Ramona Schittenhelm

journalist for print and online subjects

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.